HeaderVerein_Medium

2016

Trachtlerjugend gestaltet Maiandacht und verabschiedet Jugendleiterin

Mitterhausen. Die Gestaltung einer Maiandacht in der Wallfahrtskirche St. Quirinus in Kemathen ist bester Bestandteil im Jahresprogramm der jungen Holzlandla Trachtler. Gemeinsam mit ihren Leiterinnen Andrea Kaiser, Anja Sollinger und Eva Hofbauer und der instrumentalen Begleitung durch Theresia Hofbauer und ihren Flöten-Mädels hatten die Buam und Dirndl fleißig und voll Eifer für Gebete und Lieder zum Lob der Gottesmutter geübt und erfreuten damit nun bei der Maiandacht. Die vielen Besucher begleitete der Wunsch für Zeit, um sich zu freuen und zu lachen, Zeit zum Verschenken und zum Zufriedensein, für Zeit um Schuld zu Vergeben und für Zeit um zu leben. „Heute ist aber auch Zeit zum Danken“, kündete Andrea Kaiser am Ende an: nämlich für den Dank an Anita Damböck, die über 20 Jahre lang als „Jugendleiterin mit Leib und Seele“ den Nachwuchs der lustig’n Holzlandla  „gezogen“, betreut, angeleitet und bemuttert, bei den Zusammenkünften, Bastelstunden, Tanz- und Singproben eine Engelsgeduld für ihre Schützlinge aufgebracht und dabei die Stelle einer „Ersatzmama“ ausgefüllt hat. Bei den Wahlen im März hatte Anita Damböck die Aufgaben der Jugendleitung an die drei Nachfolgerinnen weiter gegeben, die selbstverständlich auch bei ihr die ersten Schritte in Sachen Tracht- und Brauchtumspflege getan haben. Eine von der ganzen Gruppe angefertigte Bildtafel mit Foto und kleinen Basteleien mit Knöpfen und Perlen wird Anita Damböck an diese Zeit in ihrem Leben erinnern.      -cm

TV Kudlhub_Maiandacht_Dank Anita

Mit einer in Gemeinschaftsarbeit angefertigten Tafel samt Gruppenbild, mit Rosen und herzlichen Worten bedankte sich die Jugendgruppe des Trachtenvereins „Dö lustig’n Holzlandla“ bei Anita Damböck (2. von rechts) für 20 Jahre im Einsatz mit Leib und Seele als Jugendleiterin.

Florian Sollinger übernimmt das Sagen bei den Kudlhuber Trachtlern. Sepp Damböck tritt in 2. Glied zurück - Andrea Kaiser neue Jugendleiterin

Mitterhausen. Einen Generationswechsel gibt es beim Trachtenverein „Dö lustig’n Holzlandla“ Kudlhub. Bei den Neuwahlen im Rahmen der Jahresversammlung wurde Florian Sollinger einstimmig zum neuen Vorstand gewählt. Sepp Damböck verzichtete  nach 22 Jahren erfolgreicher Führungsarbeit auf eine erneute Kandidatur, wird aber als 2. Vorstand seinen Nachfolger noch zwei Jahre mit Rat und Tat zur Seite stehen. Der „Neue“ an der Spitze der 265 Mitglieder ist mit 22 Jahren der jüngste Vorstand im Trachtengau Niederbayern, kennt den Erhalt von Tradition und Brauchtum schon von Kindesbeinen an und hat seit zwei Jahren auf dem Posten des 2. Vorsitzenden schon reichlich Erfahrung gesammelt. Auch im Bereich der Jugendarbeit erfolgte ein Generationenwechsel. Anita Damböck übergab ihre Aufgabe als Jugendleiterin an Andrea Kaiser. Sie wird mit Anja Sollinger und Eva Hofbauer nun den Nachwuchs mit derzeit 18 Kindern und Jugendlichen unter ihre Fittiche nehmen. Die Verwaltung der Finanzen bleibt bei Sebastian Eder, der von Hans Reiter sen. unterstützt wird. Die Aufgaben der Schriftführerin erfüllt wie bisher Maria Frank, Brigitte Völkel bleibt weiterhin ihre Stellvertreterin. Der neue Vortänzer Konrad Brunner wird von der bisherigen Amtsinhaberin Ute Wollinger unterstützt, Georg Fuchsgruber jun. bleibt Chef der Goaslschnoizer und Manfred Völkel ist weiterhin als Vorplattler verantwortlich. In Schneidermeisterin Katharina Hofbauer haben die Holzlandla auch künftig eine Trachtenwartin vom Fach und in Hans Murr einen zuverlässigen Fähnrich. Ihm stehen Florian Frank und Ludwig Deingruber sen. als Vertreter zur Seite. In Ingrid und Hans Sicheneder haben Tänzer, Plattler und Schnoizer erfahrene und eifrige Musiker als Begleiter für ihre Proben und Auftritte, Theresia Hofbauer wird weiterhin die Jugend musikalisch betreuen. Sein herzliches Vergelt’s Gott an die 60 aktiven Trachtler und an die passiven Mitglieder zu Beginn der Versammlung für die Unterstützung und das Mittun das ganze Jahr über hatte Sepp Damböck mit seinem persönlichen Dank für 22 Jahre guten Zusammenhalt verbunden und zugleich um Unterstützung für die neue Führung gebeten.  Die Berichte zu Beginn der Versammlung im Pfarrsaal spiegelten das äußerst intensive Vereinsleben mit vollem Kalender mit weit über 50 Eintragungen wider. Wie und wo die Trachtler für den Erhalt von Tradition und Brauchtum, für eigene Veranstaltungen, bei Auftritten und der Begleitung des Kirchenjahres, zur Pflege der Gemeinschaft und Freundschaft mit anderen Vereinen, bei Gründungs- und Gaufesten, bei Wallfahrten, Kreis- und Gauversammlungen im Einsatz waren, ließ Schriftführerin Maria Frank Revue passieren. Mit spürbarer Freude über den Eifer ihrer Schützlinge rückte Anita Damböck die Aktivitäten des Nachwuchses ins rechte Licht. Sie spannte den Bogen vom Kinderfasching und Familiengottesdiensten, die Gestaltung einer Maiandacht und des Erntedankfestes über den tollen Boot-Ausflug und die Auftritte beim Tag der Vereine, im Parkwohnstift und beim Seniorennachmittag der Pfarrei bis hin zu Bastelstunden-, Sing- und Tanzproben und den Besuch einer Imkerei. Georg Fuchsgruber lobte die Motivation der aktuell 13 Goaslschnoizer für Proben und sieben Auftritte, bei denen die Zuschauer stets voll begeistert gewesen seien. Auch Vorplattler Manfred Völkel fand nur lobende Worte für seine Männer, die mit der Vorführung ihrer Kunst bei Auftritten in ganz Niederbayern große Anerkennung gefunden habe. Den Plattlern wie auch den Goaslschnoizern stehen in den nächsten Monaten erneut zahlreiche Auftritte ins Haus, unter anderem beim Gäubodenfest in Straubing. „Derzeit sind fünf Paare aktiv, wir könnten noch erwachsene Tänzer brauchen“, zog Ute Wollinger Bilanz zur Abteilung Volkstanz. Wie es um die Finanzen steht, legte Kassenwart Sebastian Eder offen. Er informierte dabei, dass für die Feier des 100-jährigen Bestehens im Jahr 2021 und ebenso für eine Mitfinanzierung des geplanten Pfarrheimneubaues Rücklagen gebildet würden.  „Wahnsinn, was ihr alles auf die Beine stellt, 15 Neuaufnahmen im Jahr 2015 zeugen vom starken Interesse an der Trachtensache“ drückte  2. Bürgermeister Johann Brunner bei seinem Grußwort Lob und Dank an die Trachtler aus. Besonders hob er die sehr gute Jugendarbeit und den hervorragenden Zusammenhalt hervor. Ehe unter Leitung von Bürgermeister Brunner die gut vorbereiteten Neuwahlen reibungslos vor sich gingen, überraschten Sepp und Anita Damböck die Musiker Hans und Ingrid Sicheneder sowie Theaterleiterin Christa Machtl mit Geschenkgutscheinen zum Dank für ihr Engagement. Abschließend stellte Sebastian Eder die neue Homepage der Kudlhuber Trachtler vor, auf der ab sofort Geschichte und Entwicklung des Vereins sowie aktuelle Ereignisse unter www.holzlandla-kudlhub.de zu finden sind, darunter auch Bildimpressionen von der glanzvollen Premiere des neuen Theaterstückes „Im Pfarrhaus is der Deife los“. Drei weitere Aufführungen der  bayerischen Komödie finden am Wochenende Samstag, 12. März, 20 Uhr, und Sonntag, 13. März, 14 Uhr und 20 Uhr, im Pfarrzentrum St. Georg in Arnstorf statt.   –cm

TV Kudlhub JHV2016_Dank

Dank für enormen Einsatz im Trachtenverein Kudlhub: von links: Musiker Hans Sicheneder, Theaterleiterin Christa Machtl, Florian Sollinger, Musikerin Ingrid Sicheneder, Anita Damböck und Sepp Damböck.

TV Kudlhub JHV2016_Neuwahlen

Sie lenken in den nächsten zwei Jahren die Geschicke des Trachtenvereins „Dö lustig’n Holzlandla“ Kudlhub: sitzend von links: Ute Wollinger, Anja Sollinger, Andrea Kaiser, Eva Hofbauer, Maria Frank; stehend von links: Manfred Völkel, Konrad Brunner, Georg Fuchsgruber, Sebastian Eder, 1. Vorstand Florian Sollinger, Hans Murr und Sepp Damböck. 2. Bürgermeister Johann Brunner (rechts) bedankte sich für die Bereitschaft zum Ehrenamt.

2018

Großartiges Vertrauen der Trachtler in Vorstand Florian Sollinger

2. Vorstand Sepp Damböck geht in „Rente“ – Florian Frank übernimmt

Mitterhausen. Nach zwei Jahren im Amt des 1. Vorstandes haben die Mitglieder des Trachtenvereins „Dö lustig’n Holzlandla“ Kudlhub Florian Sollinger einstimmig im Amt bestätigt und damit die Leistung ihres jungen Vorstandes voll anerkannt. Einen Wechsel brachten die Neuwahlen unter Leitung von Bürgermeister Alfons Sittinger auf dem Posten des 2. Vorstandes. Sepp Damböck geht nach insgesamt 25 Jahren und davon 22 Jahre als Trachtlerchef „in Rente“. Mit Florian Frank als Nachfolger übernimmt ein weiterer Trachtler der nächsten Generation nun diese Aufgabe. Frank ist seit 1995 aktives Mitglied, seit vielen Jahren als 2. Fähnrich im Geschirr und bei den Theateraufführungen für die Technik zuständig. Die Kassenverwaltung bleibt bei Sebastian Eder und seinem Stellvertreter Hans Reiter sen., Maria Hainthaler übt weiterhin das Amt der Schriftführerin aus. Anstelle von Brigitte Völkel wird sie künftig von Anja Sollinger unterstützt. Sie bringt sich zudem mit Eva Hofbauer Jugendleiterin Andrea Kaiser in die Nachwuchsarbeit ein. Eva Hofbauer löst Ute Wollinger als 2. Vortänzerin ab. Als 1. Vortänzer bleibt Konrad Brunner im Amt. Hans Murr wurde erneut zum 1. Fähnrich gewählt, er wird von Florian Eisenreich und Florian Frank unterstützt. An der Spitze der Goaslschnoizer steht auch künftig Georg Fuchsgruber jun., bei der Plattlergruppe löst Simon Völkel nun Manfred Völkel als Leiter ab. Trachtenwartin Katharina Hofbauer hat in Ute Wollinger eine fach- und kundige Nachfolgerin, Hans und Ingrid Sicheneder sind weiterhin als Vereinsmusiker im Einsatz, Resi Brandhuber und Walter Machtl sen. bleiben als Kassenprüfer im Amt. „Alle Achtung, was ihr leistet, ihr seid breit aufgestellt mit einer guten Mischung aus Jung und Alt und dürft stolz auf alles sein, was im Verein geschieht“, drückte Bürgermeister Alfons Sittinger nach den ausführlichen Berichten Lob und Anerkennung aus. „Die Gemeinde steht dahinter, wir werden sicher eine gute Lösung finden“, bekräftigte er die Unterstützung des Marktes für den gewünschten Neubau eines Dorf-Vereins-Pfarrheimes. Zu Beginn der Versammlung in dem bestehenden Pfarrheim hatte Vorstand Sollinger ein Jahr mit viel Aktivitäten Revue passieren lassen. Beim Dank an alle, die sich in irgendeiner Weise in das Vereinsleben einbringen hob er den Dank an Schneidermeisterin Katharina Hofbauer „fürs Eing‘wanden“ sowie deren Arbeit gemeinsam mit Ute Wollinger für die Entstehung der neuen Gebirgstrachten für die Plattler-Dirndl hervor. Nach den Vorschlägen der beiden Fachfrauen werden die neuen Trachten in enger Anlehnung an die Tradition der Gründerzeit um 1921 genäht. Die Vorstellung der Mustertracht wurde mit Beifall quittiert. 279 Mitglieder, fünf Ehrenmitglieder, fünf Neuaufnahmen und zwei Todesfälle“, gab Sollinger Einblick in die Statistik. Sein Vorschlag mit Blick auf die Feier des 100-jährigen Bestehens im Jahr 2021 den Jahresbeitrag für Erwachsene von bisher drei Euro auf 10 Euro anzuheben, fand einhellige Zustimmung. Der Beitrag für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren bleibt bei drei Euro pro Jahr. Wie es um die Finanzen steht, legte Sebastian Eder beim positiven Jahresbericht offen. Was bei den Kudlhuber Trachtlern das ganze Jahr über so los ist, stellte Schriftführerin Maria Hainthaler in chronologischer Reihenfolge vor. Insgesamt 87 Termine hatte sie notiert, angefangen vom Lichtmessfrühschoppen, Faschingseingraben und Theateraufführungen über das Stehlen des Maibaumes bei den Massinger Trachtlern bis hin zur Sonnwendfeier, zum Kathreintanz, dem Rehessen mit Ehrungen und dem Rauchnachtsingen. „Auftritte in Heilmfurt, in Bad Birnbach, beim Seniorennachmittag in Mitterhausen und im Pfarkwohnstift, Gestaltung von Maiandacht und Familiengottesdiensten, Spieletag, Bastel- Sing- und Tanznachmittage, Binden der Erntekrone und Dabeisein bei der Fronleichnamsprozession“, gab Jugendleiterin Andrea Kaiser Einblick in das, was beim Nachwuchs so abgeht. Mit Eva Hofbauer habe der Verein nun eine vierte ausgebildete Jugendleiterin, in Resi Hofbauer eine Super-Musikerin für die Kinder und in den Eltern der Kinder stets zur Unterstützung bereite Helfer. „Von Lichtmess bis Kathrein bei den Volkstanzabenden der ehemaligen ARGE, zwei öffentliche Auftritte und eine Reihe von Proben, insgesamt 12 Paare“, stellte Vortänzer Konrad Brunner die Volkstänzer vor. Für die Gaoslschnoizer ließ Georg Fuchsgruber jun. neun Auftritte mit intensiven Probenzeiten der aktuell elf aktiven Schnoizer Revue passieren. „Wir sind weit und breit der einzige Verein mit drei Dirndl, die voll mit dabei sind“, freute er sich. Vorplattler Manfred Völkel berichtete von acht Auftritten der Schuhplattlergruppe und von den intensiven Proben, bei denen aktuell acht junge Frauen in die Kunst des Dirndldrahn’s einsteigen. „Die Buam san voi dabei und machen eahna Sach scho super“, drückte Völkel seine Freude über die sechs Nachwuchsplattler aus, die sich in dem einen Jahr seit Probenbeginn schon ein beachtliches Können erarbeitet haben. Auch in den nächsten Monaten ist der Kalender der Kudlhuber Trachtler schon wieder gut gefüllt. So probt die Laienspielgruppe derzeit intensiv für die Aufführung des Theaterstückes „Der Gesundheitsapostel“ oder „Die Gesundheit hat ihren Preis“. Premiere im Pfarrzentrum St. Georg in Arnstorf ist am 14. April, weitere Aufführungen finden am Samstag, 21. April und am Sonntag, 22. April statt.

TV Kudlhub JHV2018_02

Die lenken in den nächsten beiden Jahren die Geschicke des Trachtenvereins „Dö lustig’n Holzlandla“ Kudlhub: sitzend von links: Ute Wollinger, Eva Hofbauer, Andrea Kaiser, Maria Hainthaler, Anja Sollinger; stehend von links: Konrad Brunner, Georg Fuchsgruber, Simon Völkel, der neue 2. Vorstand Florian Frank, Vorstand Florian Sollinger, Hans Murr und Florian Eisenreich.

Website_Design_NetObjects_Fusion